Bioökonomie mit Brasilien

Die Bundesregierung hat eine Nationale Bioökonomiestrategie verabschiedet, mit der sie den Wandel zu einer nachhaltigeren Wirtschaft unterstützen will. Weil die Bioökonomie noch in den Kinderschuhen steckt, fördert der Bund Forschung, Entwicklung und Innovation in diesem Bereich. Und zwar auch auf einer internationalen Ebene. Aktuell wollen das BMBF und das BMEL Projekte zwischen Partnern aus Brasilien und Deutschland unterstützen. Planen Sie ein solches Projekt? Lesen Sie hier, wie Sie von den neuen Förderbekanntmachungen profitieren können.

fördermittel für bioökonomie projekte mit brasilien
  • Zuschüsse für Forschung, Entwicklung, Innovation zur Bioökonomie.
  • Förderung von Verbundprojekten mit Partnern aus Brasilien.
  • Antragstellung bis zum 19.03.21 möglich.

FuE im Bereich der Bioökonomie schreit förmlich nach einer Kooperation mit Brasilien (externer Link). Denn das südamerikanische Land verfügt über einen wahren Schatz an biologischen Ressourcen, die achtsam und nachhaltig genutzt werden können.

Deshalb haben das BMBF und das BMEL zwei komplementäre Förderbekanntmachungen veröffentlicht, über die Projekte mit brasilianischen Partnern zu folgenden Förderthemen unterstützt werden sollen (Bioökonomie International).

Industrielle Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Gefördert sollen Projekte zur Biomasse-Nutzung mit Schwerpunkt auf

  • der Entwicklung von Produkten mit neuen oder verbesserten Funktionalitäten, die einen Mehrwert schaffen und
  • auf Anbaukulturen (major and minor crops) basieren und sowohl für Deutschland als auch für Brasilien von Interesse sind sowie
  • auf landwirtschaftlichen/forstwirtschaftlichen und industriellen Rückständen, sowie Koppelprodukten auf allen Ebenen entlang der Wertschöpfungskette einschließlich Prozessoptimierung und -intensivierung basieren;
  • der Entwicklung neuer oder verbesserter Produkte und Verfahren mit hohem Mehrwert basierend auf bestehenden biobasierten Wertschöpfungsketten mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit und Ressourceneffizienz zu verbessern sowie Geschäftsfelder zu erweitern.

Arzneipflanzen

  • Kartierung von Arznei- und Gewürzpflanzenpopulationen zur Charakterisierung der genotypischen und phänotypischen Vielfalt
  • wissenschaftliche und technologische Entwicklung der Produktion, Verarbeitung und Kommerzialisierung von „Pflanzen mit sekundären Inhaltsstoffen“ und deren Derivaten
  • Evaluierung, Auswahl und Charakterisierung von hochwertigen Pflanzen und ihren Verbindungen für Primärprodukte mit hoher Wertschöpfung für die industrielle Anwendung

Bioökonomie mit Brasilien | Wer wird gefördert? Wie wird gefördert?

bioökonomie mit brasilien

Einen Zuschuss über die BMBF- bzw. die BMEL-Förderbekanntmachung können nur die deutschen Projektbeteiligten erhalten. Dies können

  • Unternehmen,
  • Hochschulen,
  • Forschungszentren
  • usw.

sein. Die brasilianischen Partner müssen sich vor Ort um eine Förderung bemühen. Sie müssen aber auf jeden Fall ihr finanzielles Engagement mithilfe eines verbindlichen, unterzeichneten Schreibens nachweisen.

Für Unternehmen gilt in der Regel ein Fördersatz von 50% auf die zuwendungsfähigen Kosten. Für Projektpartner aus der Wissenschaft kann für nicht-wirtschaftliche Tätigkeiten ein höherer Fördersatz gelten.

Das Antragsverfahren ist zweistufig und startet mit einer Projektskizze, die bis zum 19.03.2021 beim jeweiligen vom BMBF oder BMEL benannten Projektträger eingereicht werden muss. Wird die Skizze positiv evaluiert, ist anschließend ein förmlicher Förderantrag einzureichen. Die Projekte sollen in der Regel nicht länger als 36 Monate laufen.

Bioökonomie ist Ihr Thema? Sie planen ein entsprechendes Projekt mit brasilianischen Partnern und interessieren sich deshalb für diese Fördermöglichkeiten? Dann sprechen Sie bitte unsere Expertinnen an. Wir erarbeiten einen aussichtsreichen Förderantrag für Sie und unterstützen Sie auch gerne bei der Suche nach geeigneten Projektpartnern.

P.S.: Kennen Sie schon unsere Road to Innovation Success?