Gezielter Wirkstofftransport

Die Erforschung innovativer Wirkstoffe und pharmakologischer Zielstrukturen sowie die daraus resultierende Entwicklung neuartiger Arzneimittel sind unabdingbar für den medizinischen Fortschritt und die Anpassung an neue medizinische Herausforderungen. Deshalb will das Bundesforschungsministerium BMBF im Rahmen der neuen Förderbekanntmachung Gezielter Wirkstofftransport FuE-Projekte fördern, in denen Lösungsansätze für den gezielten Wirkstofftransport entwickelt, optimiert und überprüft werden.

gezielter wirkstofftransport drug targeting
  • Antragstellung bis zum 03.02.20.
  • Verbundvorhaben werden bevorzugt gefördert.
  • Kleine, mittlere und große Unternehmen sind antragsberechtigt.

Der zielgerichtete Transport von Wirkstoffen zum jeweiligen Wirkort ist ein entscheidender Faktor für die Effektivität, Wirksamkeit, Verträglichkeit und die Anwendungsmöglichkeiten eines Arzneimittels. Dabei weisen die einzelnen Organe und Zellarten völlig unterschiedliche Erreichbarkeiten für Wirkstoffe auf. Zudem stellen natürliche Barrieren wie die Blut-Hirn-Schranke eine weitere Hürde dar. Nur wenn gewährleistet ist, dass ein Arzneistoff den gewünschten Wirkort in ausreichender Menge und über einen gewissen Zeitraum hinweg erreicht, kann überhaupt eine therapeutische Wirksamkeit erreicht werden. Ist die Wirkstofffreisetzung am Wirkort zu gering, müssen zwangsläufig höhere Dosen verabreicht werden, die unter Umständen Nebenwirkungen verstärken und dadurch die Anwendungsmöglichkeiten reduzieren. Für viele Arzneimittel ist dieses Vorgehen jedoch noch immer Standard, da individuelle Mechanismen zur zielgerichteten und selektiven Freisetzung der Wirkstoffe (Drug Targeting, externer Link) in den üblichen Verabreichungsformen fehlen.

Deshalb will das BMBF im Rahmen der neuen Bekanntmachung Gezielter Wirkstofftransport jetzt FuE-Projekte fördern, in denen Lösungsansätze für den gezielten Wirkstofftransport entwickelt, optimiert und überprüft werden. Ein Beispiel für die Umsetzung dieses Konzeptes stellt die Max-Planck-Gesellschaft auf Ihrer Webseite vor (externer Link).

Gegenstand der Förderung sind Untersuchungen zur Aufklärung der Wirkstoffverteilung, Wirksamkeit, Verträglichkeit und Spezifität, um den therapeutischen Nutzen abzuschätzen. Projekte sollen einen hohen medizinischen Bedarf adressieren, unterliegen jedoch keinen Einschränkungen hinsichtlich der Indikation. Beispiele für förderwürdige Konzepte sind:

  • Wirkstoffformulierungen unter Nutzung von partikulären Trägern (Liposomen, Nanopartikel usw.)
  • Wirkstoffkonjugation an Antikörper, Peptide, Polymere usw. zum zielgerichteten Transport (Vektorisierung)
  • Stimulus-abhängige Wirkstofffreisetzung
  • Beeinflussung physikochemischer Wirkstoffeigenschaften zum verbesserten Targeting
  • Entwicklung von Prodrugs, die erst am Zielort aktiviert werden

FuE-Projekte, die auf anderen Konzepten beruhen, können ebenfalls gefördert werden, soweit sie in die Zielstellung der Förderbekanntmachung passen.

Es werden vorzugsweise Verbundprojekte gefördert, also Vorhaben mit mehreren Partnern. Die Zusammenarbeit mit industriellen Partnern ist ausdrücklich erwünscht. Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Hochschulen, forschende Kliniken und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Projekte mit Beteiligung von KMU werden bevorzugt.

Für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft ist ein Fördersatz von max. 50% auf die zuwendungsfähigen Kosten realistisch. Für Partner aus der Wissenschaft gilt (für nicht-wirtschaftliche Tätigkeiten) ein höherer Fördersatz.

Das Antragsverfahren ist zweistufig und startet mit einer Projektskizze, die bis zum 03.02.20 eingereicht werden muss. Wird diese Skizze positiv evaluiert, ist anschließend ein förmlicher Förderantrag einzureichen. Die Projekte sollen eine Laufzeit von ca. drei Jahren haben.

Gezielter Wirkstofftransport | Bei PNO ist Ihr Förderantrag in guten Händen

PNO Consultants ist mit pharmakologischer Forschung und Entwicklung sowie medizinischen Innovationen vertraut. Unsere Experten und Expertinnen haben schon zahlreiche Projekte in verschiedenen medizinischen Disziplinen fördertechnisch begleitet. Sprechen Sie uns deshalb an, wenn Sie ein entsprechendes Projekt planen, für das Sie diese Förderung in Anspruch nehmen möchten. Wir erarbeiten einen aussichtsreichen Förderantrag für Ihr Projekt und unterstützen Sie auch gerne bei der Suche nach geeigneten Projektpartnern. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

 P.S.: Kennen Sie schon unsere Road to Innovation Success?