KI in der Praxis

Mit ihrer im November 2018 vorgestellten nationalen Strategie Künstliche Intelligenz (externer Link) will die Bundesregierung Deutschland in diesem zukunftsträchtigen Technologiebereich an die Weltspitze führen. Deshalb kommen mehr und mehr Förderbekanntmachungen mit KI-Bezug auf den Markt. Zum Beispiel die Bekanntmachung „Anwendung von Methoden der Künstlichen Intelligenz in der Praxis“.

künstliche intelligenz
  • Transfer von KI-Forschungsergebnissen in die betriebliche Praxis.
  • Förderung von Verbundprojekten
  • Einreichung von Projektskizzen bis zum 03.06.19

Während die Förderbekanntmachung Zukunftslabore KI-Spitzenforschung in Deutschland auf den Weg bringen soll, geht es bei der Bekanntmachung KI in der Praxis darum, Forschungsergebnisse „auf den betrieblichen Hallenboden zu bringen“ (prototypische, softwaregetriebene Umsetzung). Davon sollen in allererster Linie kleine und mittlere Unternehmen KMU profitieren. Sie sollen KI-Anwendungen in Zukunft nicht nur passiv nutzen, sondern auch verstehen, weiterentwickeln und ihre Geschäftsprozesse einbeziehen.

KI in der Praxis | Welche Projekte können gefördert werden?

Vor diesem Hintergrund sollen Innovationsprojekte gefördert werden, die mindestens eines der folgenden Themen zum Inhalt haben:

  • Computer Vision, Bildverstehen
  • digitale Assistenten, Computerlinguistik und automatisierte kontextbezogene Informationsaufbereitung
  • effiziente und robuste Algorithmen zum Problemlösen bzw. zur Entscheidungsfindung

Achtung: Die Projekte müssen sich auf mindestens einen der folgenden Bereiche beziehen:

  • Erneuerbare Energien, Ökologie und Umweltschutz
  • Logistik & Mobilität
  • Produktionstechnologien & Prozesssteuerung
  • innovative nutzerorientierte Dienstleistungen

Es werden ausschließlich Verbundprojekte mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft gefördert. Antragsberechtigt sind Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Im Fokus der Bekanntmachung stehen KMU, große Unternehmen können unter bestimmten Bedingungen an einem Verbundvorhaben teilnehmen.

Für KMU ist ein Fördersatz von max. 50% auf die zuwendungsfähigen Kosten realistisch, für größere Unternehmen ein Fördersatz von max. 35%. Für Partner aus der Wissenschaft gilt (für nicht-wirtschaftliche Tätigkeiten) ein höherer Fördersatz.

Das Antragsverfahren ist zweistufig und startet mit einer Projektskizze, die bis zum 03.06.19 eingereicht werden muss. Wird diese Skizze positiv evaluiert, ist anschließend ein förmlicher Förderantrag einzureichen. Die Projekte sollen max. zwei Jahre dauern.

Künstliche Intelligenz ist Ihr Thema? Planen Sie ein FuE-Projekt, um KI-Forschungsergebnisse in die betriebliche Praxis zu bringen? Dann sprechen Sie bitte unsere Innovations- und Fördermittelexperten an. Wir erarbeiten einen aussichtsreichen Förderantrag für Ihr Projekt und unterstützen Sie auch gerne bei der Suche nach geeigneten Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

 P.S.: Kennen Sie schon unsere Road to Innovation Success?