Mehrgeschossiger Holzbau

Bauen mit Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Ressourceneffizienz. Gründe dafür sind u.a. ein hohes Treibhausgas-Minderungspotenzial, eine vergleichsweise geringe Bauzeit, Vorteile beim Rückbau und vielfältige Optionen zur Wiederverwertung von Materialien. Grundsätzlich ist Holz auch für die mehrgeschossige Bauweise geeignet. Hier ist Holz wegen verschiedener Hemmnisse jedoch noch unterrepräsentiert. Mit einer neuen Förderbekanntmachung will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft BMEL nun dazu beitragen, dies zu ändern. Hier erfahren Sie, ob und wie Sie die neue Bekanntmachung für Ihr Projekt nutzen können.

mehrgeschossiges bauen mit holz
  • Förderung von  Projekten zum mehrgeschossigen Holzbau.
  • Verbundprojekte mit Unternehmensbeteiligung werden bevorzugt.
  • Antragstellung bis zum 31.05.21 möglich.

Mehrgeschossiges Bauen mit Holz ist in Deutschland noch eine Rarität. Die weltweit zunehmende Zahl von Leuchtturmprojekten belegt aber, dass der Holzbau nicht nur in den Gebäudeklassen 4 (bis 13 m Höhe) und 5 (bis 22 Meter Höhe), sondern auch darüber hinaus eine klimafreundliche, attraktive Alternative und Ergänzung zu herkömmlichen Bauweisen sein kann.

Vor diesem Hintergrund will das BMEL der Etablierung des mehrgeschossigen Holzbaus mit einer neuen Bekanntmachung im Rahmen des Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe einen deutlichen Schub verleihen. Neben material- und verfahrensspezifischen Herausforderungen und Lösungen bei der Planung und Errichtung von Mehrgeschossern werden dabei auch Hemmnisse und Potenziale auf struktureller Ebene adressiert. Im Detail will das BMEL FuE-Projekte zu folgenden Themenschwerpunkten fördern.

Mehrgeschossige Gebäude in Holzbauweise

  • Entwicklung von innovativen Planungsverfahren für mehrgeschossige Gebäude
  • Vergleichende ökobilanzielle und ökonomische Analyse des mehrgeschossigen Bauens mit Holz (insb. Datengrundlagen schaffen, praktikable Berechnungstools entwickeln)
  • Entwicklungen von BIM-fähigen Modellen zur Simulation der CO2-Bilanz von Gebäuden
  • Untersuchungen zur Gebäudeaufstockung als Beitrag zur effizienten Flächennutzung

Baustoffe und Bausysteme

  • Entwicklungen zur Nutzung verschiedener Holzarten, auch in Kombination (z.B. Verbindungstechnologien, Verbindungsmittel)
  • Entwicklung von Lösungen für die Wiederverwendbarkeit von Baustoffen und Bauteilen (z.B. Trennung von Holz-Beton-Verbünden, Putz auf Holz)
  • Entwicklung leistungsfähiger moderner Holzwerkstoffe und standardisierter Lösungen für den mehrgeschossigen Holzbau
  • Steigerung des Vorfertigungsgrades und Untersuchungen zur Optimierung der seriellen Fertigung im mehrgeschossigen Holzbau
  • Untersuchungen zu den Effekten und bautechnischen Lösungen veränderter klimatischer Bedingungen (Holzschutz, Gebäudeinnenklima)

Bauphysik

  • Untersuchungen zu innovativen Brandschutzlösungen im mehrgeschossigen Holzbau
  • Verbesserung des Schallschutzes und der Akustik in mehrgeschossigen Holzgebäuden

Strukturen

  • Untersuchung von Handlungsoptionen der Vernetzung/Kooperation einschl. Diversifikation innerhalb sowie zwischen Holzbau- und konventionellen Bauweisen.
  • Untersuchungen zu den Möglichkeiten einer stärkeren digitalen Vernetzung (z.B. BIM)
  • Untersuchungen zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung im mehrgeschossigen Holzbau

Mehrgeschossiger Holzbau | So fördert das BMEL Ihr innovatives Projekt

Die Förderbekanntmachung zielt auf Verbundprojekte mit mehreren Partnern ab. Der Projektverbund soll möglichst Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft umfassen. Ebenso ist die Abbildung der spezifischen Wertschöpfungskette im Konsortium erwünscht.

Die Antragsberechtigung ist kaum eingeschränkt. Natürliche oder juristische Personen mit Niederlassung in Deutschland können Anträge stellen. Für Unternehmen gilt in der Regel ein Fördersatz von 50% auf die zuwendungsfähigen Kosten. Kleinen und mittleren Unternehmen KMU kann sogar ein höherer Fördersatz gewährt werden.

Das Antragsverfahren ist zweistufig und startet mit einer Projektskizze, die bis zum 31.05.21 eingereicht werden muss. Wird diese Skizze positiv evaluiert, ist anschließend ein förmlicher Förderantrag einzureichen.

Mehrgeschossiger Holzbau ist Ihr Thema? Planen Sie ein innovatives Projekt dazu und möchten sich deshalb an diesem Förderaufruf beteiligen? Dann sprechen Sie unsere Fördermittelexperten und -expertinnen an. Wir prüfen Ihre Förderchancen und erarbeiten ggf. einen aussichtsreichen Förderantrag für Ihr Projekt. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Suche nach geeigneten Projektpartnern.

Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Folgen Sie uns auf Linkedin (externer Link)!