phone +49 (0) 211 650 400 20

ressourceneffizienz industrie

Über r+Impuls unterstützt das BMBF die Weiterentwicklung und Umsetzung von innovativen Ressourceneffizienz-Techniken für die Industrie.

kupferrohre alte
  • Förderung für die Weiterentwicklung innovativer Ressourceneffizienz-Technik.
  • Antragsberechtigt sind kleine, mittlere und große Unternehmen.
  • Antragstellung bis 17.07.18

Hier können leider keine Förderanträge mehr gestellt werden. Sprechen Sie uns trotzdem an, wenn Sie eine Fördermöglichkeit für Ihr Innovationsprojekt suchen. Wir finden eine Förderalternative.

Deutschland gilt als rohstoffarmes Land, dessen Industrie stark auf den Import von Rohstoffen angewiesen ist. „Die Bedarfsdeckung bei den Metallrohstoffen, einzelnen Industriemineralen und den Energierohstoffen, … ist sehr stark bzw. vollständig von Importen abhängig.“ (externer Link)

Durch den Einsatz ressourceneffizienter Techniken kann der Rohstoffeinsatz in der Industrie und damit die Importabhängigkeit verringert werden. Eine ressourceneffiziente industrielle Produktion ist aber natürlich auch ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Deshalb fördert der Bund schon seit vielen Jahren die Entwicklung und Verbreitung entsprechender Techniken, zum Beispiel über das Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklung FONA (externer Link).

Mit Hilfe des neuen FONA-Förderaufrufs r+Impuls will das BMBF die Übertragung von geeigneten FuE-Ergebnissen in die industrielle Praxis unterstützen. Förderfähig ist die Weiterentwicklung und Umsetzung von Projekten, die mindestens den Technology Readiness Level 5 (TRL 5) (externer Link) erreicht haben. Die Förderprojekte sollen dabei möglichst eines der folgenden Themen aufgreifen:

a) Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft, Kreislaufführung von Altprodukten, Rückführung hochwertiger Wertstofffraktionen

b) Steigerung der Material- und Energieeffizienz (z.B. Metallerzeugung/-verarbeitung, Chemische Industrie, Baustoff-/Keramikindustrie)

c) Recycling, Substitution wirtschaftsstrategischer Rohstoffe (Gallium, Germanium, Indium, Lithium, Neodym, Seltene Erden usw.)

d) Stoffliche Nutzung von CO2 (chemische Produkte, Energiespeicherung)

Die Auflistung ist nicht abschließend, es können auch Projekte in anderen Anwendungs- und Technologiebereichen gefördert werden.

Schon genug gelesen und gleich neugierig geworden? Dann sprechen Sie direkt unsere Innovations- und Fördermittelexperten an.

Die Förderung kann für zwei Phasen beantragt werden:

Phase 1 Prototypvorhaben: Diese Phase beinhaltet die begleitende Forschung an Prototypanlagen inklusive Forschung und Entwicklung zur Maßstabsvergrößerung sowie technischer Vorarbeiten (Pre-Engineering).

Phase 2 Demonstrationsvorhaben: Diese Phase beinhaltet die begleitende Forschung bei Errichtung und Betrieb von industrietauglichen Demonstrationsanlagen bzw. Referenzanlagen.

Antragsteller können sich sowohl auf Phase 2 als auch auf die Phasen 1 und 2 bewerben. Eine alleinige Beantragung von Phase 1 ist nicht förderfähig.

Es werden Einzelprojekte von Unternehmen und Verbundprojekte mit mehreren Partnern gefördert. Antragsberechtigt sind Unternehmen jeglicher Größe sowie Hochschulen, Forschungszentren usw. Für Unternehmen gilt in der Regel ein Fördersatz von 25% auf die zuwendungsfähigen Kosten. Eine Anhebung des Fördersatzes ist möglich, Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sind Aufschläge möglich.

Das Antragsverfahren ist zweistufig und startet mit einer Projektskizze, die bis zum 17.07.18 (letzte Einreichungsfrist) eingereicht werden muss. Wird diese Skizze positiv evaluiert, ist anschließend ein förmlicher Förderantrag einzureichen. Die Förderung ist auf einen Zeitraum von max. 3 Jahren ausgelegt.

Ressourceneffizienz | Bei PNO Consultants ist Ihr r+Impuls Förderantrag sehr gut aufgehoben

In Sachen Ressourceneffizienz ist PNO „im Thema“, denn wir sind an verschiedenen EU-Projekten zu Rohstoffen, Recycling und Kreislaufwirtschaft beteiligt. Eine kleine Auswahl finden Sie weiter unten.

Planen Sie ein Projekt für das Sie die r+Impuls-Förderung in Anspruch nehmen möchten? Dann sprechen Sie uns bitte an. Wir erarbeiten bis zum 17.07.18 einen aussichtsreichen Förderantrag für Ihr Projekt und unterstützen Sie auch gerne bei der Suche nach geeigneten Projektpartnern. Unsere Innovations- und Fördermittelexperten freuen sich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.