phone +49 (0) 211 650 400 20

Umweltfreundliche LKW

Unternehmen des Güterkraftverkehrs sind das Kernstück der Logistikbranche. Im Sinne des Klimaschutzes will der Bund diese Firmen jetzt bei der Anschaffung von LKW mit energieeffizienten oder CO2-armen Antriebstechnologien, fördern.

umweltfreundliche lkw
  • Förderung von Neufahrzeugen mit mindestens 7,5 Tonnen Gesamtgewicht.
  • Zuschuss von bis zu 40% auf die zuwendungsfähigen Kosten.
  • Unternehmen des Güterkraftverkehrs sind antragsberechtigt.

Das Förderprogramm ist Teil des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 (externer Link), um negative Wirkungen des Straßenverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen auf Umwelt und Klima zu reduzieren. Gefördert wird die Anschaffung von LKW und Sattelzugmaschinen mit einem umweltschonenden Antrieb. Die Fahrzeuge müssen für den Güterkraftverkehr bestimmt sein und dürfen ein zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen nicht unterschreiten. Darüber hinaus muss das zu erworbene Fahrzeug als serienmäßiges Neufahrzeug in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union zum Verkauf angeboten werden.

Folgende Antriebsarten werden gefördert:

  • Erdgasantrieb (Compressed Natural Gas – CNG)
  • Flüssiggasantrieb (Liquefied Natural Gas – LNG)
  • Elektroantrieb

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die Güterkraftverkehr im Sinne des §1 GüKG (externer Link) durchführen und Halter oder Eigentümer von mindestens einem in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenem Fahrzeug sind. Zum Güterkraftverkehr gehört auch der sogenannte Werkverkehr (für eigene Zwecke eines Unternehmens).

Der Zuschuss kann bis zu 40% der Investitionsmehrkosten betragen, die erforderlich sind, um stattdessen ein vergleichbares Fahrzeug mit Dieselantrieb zu erwerben. Dabei unterscheiden sich die pauschalen Zuschüsse je nach Antriebsart und zulässigem Gesamtgewicht.

Die Anträge auf Förderung eines oder mehrerer Fahrzeuge können ganzjährig gestellt werden.

Möchten Sie ein umweltfreundliches Nutzfahrzeug anschaffen und interessieren sich für diese Förderung? Dann sprechen Sie unsere Fördermittelexperten Ringo Thomas oder Peter Stuckert an.