Jobs overview

Log in

Beruf oder Berufung? 

Stellen Sie sich vor: Sie setzen Ihr Wissen und Ihre Erfahrung ein, um unsere Welt lebenswerter zu machen. Eine sauberere Umwelt, nachhaltige Produkte, gesündere Lebensmittel und vieles mehr. Deutschland und Europa stellen Fördermittel für eine Vielzahl an Themen zur Verfügung. Und wir helfen unseren Kunden bei deren Beantragung. Wir tauchen tief in ein Kundenprojekt ein, strukturieren es und stellen die Weichen für einen förderfähigen Antrag. Bei einer Bewilligung kann der Kunde sein Projekt schneller oder noch ambitionierter umsetzen und wir freuen uns, wenn daraus ein Erfolg wird. Ist das nicht ein gutes Gefühl?

SENIOR CONSULTANT (M/W/D)

LESEN SIE MEHR ﹥

WERKSTUDENT (M/W/D)

LESEN SIE MEHR ﹥

Zufriedenheit und Spaß

Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie als Informatiker, Betriebswirt oder promovierter Chemiker zu uns kommen. Wichtig ist, dass Sie Zufriedenheit und Freude an der Arbeit haben. In Zeiten von großen Antragsfristen ist unsere Tätigkeit sehr intensiv, aber es gibt natürlich viel Raum für Entspannung und Freizeit. Ob ein gutes Essen zwischendurch oder ein Austausch mit Kollegen in Spanien, Teamevents gehören im Jahr einfach dazu.

Warum bei PNO arbeiten

NACHHALTIGES ARBEITSUMFELD

UMFANGREICHES LERN- UND ENTWICKLUNGSPROGRAMM 

VIEL RAUM FÜR IDEEN

SOZIALE AKTIVITÄTEN

PROJEKTE AM PULS DER ZEIT

Beispiele Für aufgaben und projekte

Madebymade GmbH 

PNO unterstützte madebymade bei der Fördermittelakquise für das Waste2Protein-Projekt. Kern des Pilotprojektes ist die Herstellung von Insektenproteinen aus organischen Reststoffen als nachhaltige Futtermittelalternative.  

3S Antriebe GmbH 

PNO hat für Feldtests von automatischen Stellantrieben im Wasserversorgungsnetz von Oasen in Gouda (Niederlande) Mittel der EU eingeworben. Über spezielle Softaware können Lecks im Trinkwassernetz erkannt werden und die Antriebe ohne Verzögerung Ventile schließen. Dadurch können die Wasserverluste im Netz erheblich reduziert werden.

HeidelbergCement AG 

PNO hat HeidelbergCement (jetzt HeidelbergMaterials) erfolgreich bei der Beantragung einer Förderung aus dem EU Innovation Fund für das ANRAV-Projekt unterstützt. Dabei geht es um die unterirdische Speicherung von CO2.