Anfang 2021 startet die nächste EU-Förderperiode

Am 1. Januar fängt bekanntermaßen das neue Jahr an. Weniger bekannt dürfte sein, dass dann auch die nächste siebenjährige Förderperiode der EU (2021–2027) beginnt. Das ist für alle Akteure bedeutend, die EU-Fördermittel für Forschung, Entwicklung und Innovation, Umwelt- und Klimaschutz, Infrastruktur usw. in Anspruch nehmen wollen. Grund zur Sorge besteht aber nicht, auch in der nächsten Förderperiode wird die EU-Fördermittel für die vorgenannten Zwecke zur Verfügung stellen.

eu förderperiode 2021 2027

Zu beachten ist allerdings, dass diese Fördermittel entsprechend der aktualisierten politischen Prioritäten vergeben werden, die der Europäische Rat im Mehrjährigen Finanzrahmen MFR festgelegt hat. Zu diesen Prioritäten zählen u.a. Forschung, Migration, Sicherheit und Verteidigung. Außerdem spielen der Klimaschutz und die Bewältigung der Coronakrise eine große Rolle im MFR und im Wiederaufbauplan Next Generation EU (Quelle, externer Link).

Wie diese Prioritäten speziell in das neue europäische Forschungsrahmenprogramm Horizon Europe einfließen, können Sie auf unserer Themenseite nachlesen. Das Forschungsrahmenprogramm ist eines der Hauptarbeitsfelder von PNO Consultants und steht unter dem Motto „Eine nachhaltige und faire Zukunft in Wohlstand für die Menschen und für unseren Planeten – basierend auf den europäischen Werten“.

Dieser kurze Text zeigt, wie wichtig Forschung und Innovation für die Europäische Union sind. Deshalb steuert und unterstützt die EU die europäische Forschungslandschaft seit 1984 mit ihren großen, mehrjährigen Forschungsrahmenprogrammen. Anfang 2021 startet das 9. Rahmenprogramm mit dem Namen Horizon Europe, das mit einem geplanten Budget von 100 Mrd. EUR gewaltige finanzielle Dimensionen hat. Es läuft bis Ende des Jahres 2027. Hinter Horizon Europe steht die Vision einer nachhaltigen und fairen Zukunft in Wohlstand für die Menschen und für unseren Planeten – basierend auf den europäischen Werten. Die folgende Grafik zeigt die vorläufige Struktur von Horizon Europe, die auf drei Pfeilern aufbaut. Grafik Das geplante milliardenschwere Budget teilt sich entsprechend wie folgt auf: • Herausragende Wissenschaft: 25.8 Mrd. EUR • Globale Herausforderungen und die industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas: 52,7 Mrd. EUR • Innovatives Europa: 13,5 Mrd. EUR • Ausweitung der Beteiligung und Stärkung des EFR: 2,1 Mrd. EUR • Euratom: 2,4 Mrd. EUR zzgl. InvestEU Fonds mit 3,5 Milliarden Euro Neuerungen in Horizon Europe Zwei Elemente stechen als Neuerungen in Horizon Europe hervor: • der Europäische Innovationsrat EIC und • die Missionen. Der EIC soll ab 2021 Innovationen auf EU-Ebene gezielter unterstützen. Er fasst wichtige EU-Instrumente zur Innovationsunterstützung unter einem Dach zusammen. Auf diese Weise können Innovationen schneller auf den Markt gelangen und mehr Wachstum und Beschäftigung schaffen. Die wesentlichen Elemente des EIC sind bereits in der letzten Phase von Horizon 2020 im Rahmen eines Piloten getestet worden.Der MFR umfasst 1,8 Billionen EUR bis 2027. Von 2021 bis 2023 sollen davon 750 Mrd. für den Wiederaufbaufonds Next Generation EU (externer Link) zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie bereitstehen. Im Rahmen der Verhandlungen über den MFR wurden auch für Deutschland zusätzliche Gelder beschlossen. Jeweils 650 Millionen Euro sind für die Förderung der ostdeutschen Regionen und die ländliche Entwicklung vorgesehen (Quelle, externer Link).

Ich interessiere mich für EU-Fördermittel. Welche Auswirkungen hat der Wechsel zur neuen Förderperiode konkret?

Konkret werden die direkten und indirekten Förderangebote der EU ab dem 1. Januar eine gewisse Anlaufzeit brauchen, bevor die ersten Förderanträge gestellt werden können.

Für Horizon Europe müssen zum Beispiel zunächst die mehrjährigen Arbeitsprogramme für die verschiedenen Programmbereiche festgelegt werden. Die Arbeitsprogramme enthalten alle Ausschreibungen für einen bestimmten Zeitraum.

Auch diverse Fördermöglichkeiten des Bundes und der Länder, die sich aus den europäischen Struktur- und Investitionsfonds (externer Link) speisen, stehen vermutlich nicht sofort ab dem 01. Januar zur Verfügung. Hier muss die EU nämlich erst die Operationellen Programme des Bundes und der Länder zu den folgend genannten Fonds genehmigen (externer Link). Allein für Deutschland muss die EU eine hohe zweistellige Zahl von OP bearbeiten.

  • Europäischer Fonds für regionale Entwicklung EFRE: Eingerichtet zur Förderung einer ausgewogenen Entwicklung in den verschiedenen Regionen der EU.
  • Europäischer Sozialfonds ESF: Unterstützt beschäftigungswirksame Projekte in ganz Europa und fördert das europäische Humankapital ( Arbeitnehmer, junge Menschen, Arbeitsuchende).
  • Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums ELER: Ist schwerpunktmäßig auf die Lösung der besonderen Herausforderungen ausgerichtet, denen sich die ländlichen Gebiete der EU gegenübergestellt sehen.
  • Europäischer Meeres- und Fischereifonds EMFF: Hilft Fischern bei der Einführung nachhaltiger Fischerei sowie Küstengemeinden bei der Diversifizierung ihrer Wirtschaft im Hinblick auf die Verbesserung der Lebensqualität an den Küsten Europas.

forschungsförderung in der eu förderperiode 2021 2017

Wie kann ich zur neuen EU-Förderperiode auf dem neuesten Stand bleiben?

Ganz einfach, indem Sie sich an die EU-Fördermittelexperten und -expertinnen von PNO Consultants halten:

  • Werfen Sie gelegentlich einen Blick auf unsere Webseite,
  • abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Newsletter PNO Aktuell,
  • werden Sie Mitglied in unserer Horizon-Europe-Gruppe auf Xing (externer Link) oder
  • folgen Sie uns auf Linkedin (externer Link).

Sprechen Sie uns außerdem an, wenn Sie ein Projekt planen, dass nicht auf die neue EU-Förderperiode warten kann. Wir kennen Förderprogramme, die als Förderalternative für Sie in Frage kommen könnten. Unsere EU-Expertinnen freuen sich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.