BMVI fördert öffentliche Wasserstofftankstellen

Das Bundesverkehrsministerium startet einen neuen Aufruf zur Förderung des Aufbaus öffentlicher Wasserstofftankstellen für Nutzfahrzeuge. Bis zu 60 Mio. EUR stehen zur Verfügung.

Förderung für Wasserstofftankstellen und Elektrolyseure

Damit setzt das BMVI seine Unterstützung des Infrastrukturausbaus für alternative Antriebe im Straßenverkehr fort. Förderanträge können vom 19.10.21 bis zum 31.01.22 gestellt werden.

Die Förderung unterstützt die Errichtung von Wasserstofftankstellen, die im Betrieb 100% erneuerbaren Wasserstoff abgeben. Die Förderquote beträgt 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Gefördert wird darüber hinaus die Errichtung von Elektrolyseanlagen zur Versorgung der Tankstellen mit Wasserstoff aus 100% erneuerbarem Strom. Die Förderquote beträgt in diesem Fall 45% der zuwendungsfähigen Ausgaben zur Errichtung der Anlage.

Förderaufruf im Rahmen des Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie

Der Förderaufruf ist Teil des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie NIP und erfolgt im Rahmen der Förderrichtlinie Marktaktivierung. Über diese wurden bisher Brennstoffzellenfahrzeuge im Straßenverkehr wie zum Beispiel Busse, Müllsammelfahrzeuge, leichte Nutzfahrzeuge und PKW in Flotten sowie die zu deren Betrieb notwendige Betankungsinfrastruktur und Wasserstoffproduktionsanlagen gefördert.

Hier geht´s zur offiziellen Pressemitteilung (externer Link).

Weitere Fördermöglichkeiten für Projekte in Sachen Wasserstoff finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne unterstützen wir Sie bei der Antragstellung in diesem oder auch einem anderen H2-Förderprogramm. Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Wasserstoffbasierte Mobilität