phone +49 (0) 211 650 400 20

Dutch Windwheel

Dutch Windwheel | PNO ist Servicepartner des Leuchtturm-Projektes

Dutch-Windwheel-rotterdam

In Rotterdams Hafen soll bis 2025 das Dutch Wind Wheel (DWW) als neues Wahrzeichen entstehen. Das innovative und nachhaltige Bauwerk erweist der niederländischen Windmühlen-Tradition seine Reverenz.

Unsere Erinnerung an Städte wird häufig von markanten Bauwerken wie dem Kölner Dom oder dem Eiffelturm geprägt. Heute versuchen Städte ganz bewusst, solche Landmarken zu setzen. Beispiele dafür sind die Hamburger Elbphilharmonien oder das London Eye. In Rotterdams Hafen soll nun bis 2025 das Dutch Wind Wheel (DWW) (externer Link) als neues Wahrzeichen und als Reverenz an die niederländische Windmühlen-Tradition entstehen. PNO Consultants unterstützt das Projekt als offizieller Servicepartner bei der Einwerbung von Fördermitteln.

Der aufrecht stehende, über 170 Meter hohe Torus ist nicht nur als Gebäude imposant, sondern auch innovativ und nachhaltig. So sollen im DWW zum Beispiel möglichst viele Recycling- und biobasierte Materialien verbaut werden. Die spätere Demontage und Wiederverwendbarkeit der Baumaterialien wird von Anfang an mitgedacht. Um eine positive Energiebilanz des Gebäudes zu erreichen, werden Sonnen- und Windenergie genutzt und Biogas aus anfallenden organischen Abfällen erzeugt. Außerdem wird Regenwasser zur Weiterverwendung aufgefangen.

Das DWW ist ein multifunktionales Gebäude mit einer starken touristischen Ausprägung. So sind ein Cruise Terminal, ein Hotel, eine Skylobby, ein Panoramarestaurant und eine interaktive Ausstellung geplant. Außerdem sollen auf rd. 14.000 qm Apartments entstehen. Von jedem Punkt im DWW bietet sich ein attraktiver Blick auf Rotterdam und Umgebung.

In einem ersten Schritt konnte PNO einen Zuschuss von rd. 290.000,- EUR für die technische Entwicklung des DWW einwerben.

Auch in Deutschland können Fördermittel für Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Baubereich beantragt werden. Zum Beispiel über themenoffene FuE-Förderprogramme wie das ZIM oder themenspezifische Programme wie die Zukunftsinitiative Bau. Und für die Realisierung innovativer Bauten ist eine Demonstrationsförderung über das Umweltinnovationsprogramm oder das Energieoptimiertes Bauen (EnOB) möglich.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie weitere Fragen haben. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.