Nachhaltige Grundwasserbewirtschaftung

Grundwasser ist ein wesentlicher Bestandteil des natürlichen Wasserkreislaufs und für den Menschen eine lebensnotwendige Wasserressource. In Deutschland werden etwa 70% des Trinkwassers aus Grundwasser gewonnen. Wegen der großen Bedeutung des Grundwassers, will das BMBF jetzt FuE-Projekte zur Entwicklung von Technologien, Konzepten, Strategien und angepassten Lösungen für eine nachhaltige Grundwasserbewirtschaftung fördern.

nachhaltige grundwasserbewirtschaftung

Welche Projekte werden gefördert?

Angestrebt wird die Entwicklung neuer Konzepte, Strategien und angepasster Lösungen sowie deren pilothafte Umsetzung für eine nachhaltige Bewirtschaftung des Grundwassers zum Schutz und Erhalt des Ökosystems und der Trinkwasserressource.

Gefördert werden FuE-Vorhaben in folgenden Themenfeldern:

Grundwasserquantität

  • Entwicklung neuer, daten-getriebener oder hybrider, regionaler Modellansätze zur Abbildung der Grundwasserleiter,
  • Modellbasierte Projektionen der Wassermengen und -flüsse unter Berücksichtigung von Klima- und Landnutzungswandel sowie unter Berücksichtigung von regionalen und saisonalen Besonderheiten,
  • Erstellung von Prognosen zu Änderungen in der Grundwasserneubildung und den Folgen für die Grundwassersysteme,
  • usw.

Grundwasserqualität

  • Entwicklung innovativer analytischer Methoden zur Erfassung und zum Monitoring von Schadstoffen (z. B. Non-Target Analytik),
  • Untersuchung des Schadstofftransports sowie von Umwandlungs- und Abbauprozessen und deren Kinetik,
  • Bewertung von Stoffen unter Einbeziehung methodischer Aspekte wie beispielsweise die Definition von Indikatorsubstanzen und Priorisierung von kritischen Schadstoffen,
  • usw.

Nachhaltige Bewirtschaftung

  • Erarbeitung von Konzepten und Lösungsansätzen zum Erhalt des mengenmäßig guten Zustands der Grundwasserleiter,
  • Charakterisierung des ökologischen Zustands des Grundwassers als Grundlage für eine Bewertung der Resilienz des Ökosystems und Erarbeitung von Möglichkeiten zu deren Erhöhung,
  • Charakterisierung des ökologischen Zustands des Grundwassers als Grundlage für eine Bewertung der Resilienz des Ökosystems und Erarbeitung von Möglichkeiten zu deren Erhöhung,
  • usw.

Es soll auch noch ein Vernetzungs- und Transfervorhaben gefördert werden. Dieses wird hier aber nicht näher betrachtet.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Einrichtungen der Kommunen, der Länder und des Bundes sowie Verbände und weitere gesellschaftliche Organisationen.

Es werden ausschließlich Verbundprojekte mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis gefördert.

Antragsverfahren und Einreichungsfrist

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt, bestehend aus Projektskizze und anschließendem förmlichem Förderantrag. Projektskizzen sind bis spätestens 15.11.21 online einzureichen

Interessieren Sie sich für diese Förderbekanntmachung? Dann sprechen Sie unsere Förderexpertinnen für Umwelt Klima Energie an. Sie erörtern die Förderchancen Ihres Projektes und erarbeiten ggf. einen aussichtsreichen Förderantrag für Sie.

Folgen Sie uns auf Linkedin (externer Link)!