urbiofin

In Europa erzeugt jede Person durchschnittlich 500 kg städtische Abfälle pro Jahr. Etwa 50 Prozent davon sind organische Abfälle. Dieser organische Anteil enthält hauptsächlich Kohlenhydrate, Proteine und Lipide, die alle nützliche Rohstoffe für die Herstellung wertvoller Produkte darstellen, deren Potenzial bis heute noch nicht ausgeschöpft wurde. Deshalb soll das URBIOFIN-Projekt die technisch-wirtschaftliche und ökologische Umwandlung von organischen Abfällen in Städten aufzeigen.

recycling world

Ziel ist es, dass 10 Tonnen städtischen Abfalls pro Tag zu verschiedenen industriell wertvollen Bioprodukten verarbeitet werden:

  • Chemische Bausteine (Bioethanol; flüchtige Fettsäuren; Biogas)
  • Biopolymere (kurz- und mittelkettige Polyhydroxyalkanoate; Verbundwerkstoffe, die verschiedene PHAs kombinieren)
  • Additive (Bioethylen; Mikroalgen abgeleitete Biochemikalien)

Das auf vier Jahre angelegte Demonstrationsprojekt startete im Juni 2017. “Demonstration of an integrated innovative biorefinery for the Transformation of Municipal Solid Waste (MSW)” (Demonstration eines ganzheitlich innovativen Bioraffinerie-Konzeptes zur Verarbeitung von Städtischem Abfall) lautet der Projekttitel. Das von spanischen Ingenieuren geleitete Projekt wird mit einem Budget von 15 Millionen Euro vom BBI JU (Bio Based Industries Joint Untertaking) im Rahmen des EU-Forschungsprogramm “Horizon 2020” unter der Grant Agreement Nummer 745785 finanziert.

Das URBIOFIN-Konsortium

Das URBIOFIN-Konsortium besteht aus 16 Vertretern, wobei PNO Consultants eine Drittpartei von der BioEconomy Cluster Management GmbH (BCM) ist. Zum Projekt gehören 5 Forschungszentren und 11 Unternehmen.

Forschungszentren

  • ainia, Spanien
  • Centro de Investigaciones Energéticas Medioambientales y Tecnológicas (CIEMAT), Spanien
  • The Regional Institute of Castilla-La Mancha for Agri-Food and Forest Research and Development (IRIAF), Spanien
  • University of Valladolid, Spanien
  • Wageningen University & Research, Niederlande

Unternehmen

  • BCM BioEconomy Cluster Management GmbH, Deutschland
  • Biomasa Peninsular S.A., Spanien
  • Exergy Ltd., Großbritannien
  • GI Dynamics B.V., Niederlande
  • Industrias Mecanicas Alcudia S.A. (IMECAL), Spanien (Koordinator)
  • NATRUE AISBL, Belgien
  • NaturePlast, Frankreich
  • Novozymes A/S, Dänemark
  • SES Stefany Emballages Services, Frankreich
  • URBASER S.A., Spanien
  • VISUM Ltd., Irland

PNO unterstützt BCM bei der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt.

Interessieren Sie sich für URBIOFIN, EU-Förderung, Horizon 2020 oder BBI Ausschreibungen? Möchten Sie ein eigenes EU-Projekt auf den Weg bringen oder sich an einem Konsortium beteiligen? Dann ist PNO Consultants der richtige Ansprechpartner für Sie. Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Annemarie Reiche und Frau Ariane Waldmann zur Verfügung. Die Kontaktdaten finden Sie unten.

This Project has received funding from the Bio-Based Industries Joint Undertaking under the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement Nº 745785.