Energieeffizienz

Investieren Sie in die Energieeffizienz Ihres Unternehmens? Dann nutzen Sie die Fördermittel von Bund und Ländern.

Förderstrategie Energieeffizienz
  • Bund und Länder fördern Investitionen in die Energieeffizienz.
  • Förderung für KMU und Großunternehmen.
  • Investitionen in den Stand der Technik ausreichend.
  • Zuschüsse in siebenstelliger Höhe möglich.

Deutschland soll klimafreundlicher werden. Erreicht werden soll dieses Ziel durch den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Förderung der Energieeffizienz.

Von der Effizienzförderung können energieintensive Unternehmen jeder Größe profitieren. Der Bund sowie die Mehrzahl der Bundesländer haben Förderprogramme aufgelegt, über die Zuschüsse für die Anschaffung effizienter Maschinen und Anlagen oder die energetische Modernisierung der Produktion beantragt werden können. Auch die Nutzung von Abwärme wird gefördert.

Wichtig ist, dass die als Fördervoraussetzung genannten Effizienzziele mit dem Stand der Technik erreicht werden können. Innovative Maschinen, Anlagen und Verfahren müssen nicht eingesetzt werden. Die Effizienzziele unterscheiden sich von Programm zu Programm.

Eine Förderung in Millionenhöhe ist grundsätzlich möglich. Für die meisten Effizienzprojekte sind aber Zuschüsse in einer sechsstelligen Höhe realistisch. Förderfähig sind nur die der Effizienzsteigerung zuzurechnenden Investitionsmehrkosten. Dafür müssen im Zuge der Investition allerdings auch keine Arbeitsplätze geschaffen oder gesichert werden.

Beispiele für Energieeffizienz-Förderprogramme des Bundes

  • Ob man die Energieffizienz seines Unternehmens nach und nach verbessert oder gezielt auf Basis eines Energie-Einsparkonzeptes investiert – die neuen Energieeffizienz-Förderprogramme des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) bieten für jede Herangehensweise etwas. Die Erstellung eines Einsparkonzeptes ist aber besonders lohnend, denn darauf aufbauende Investitionen können über die „Energiebezogene Optimierung“ gefördert werden. Und zwar mit bis zu 10 Mio. EUR je Vorhaben.
  • Elektromotoren, Pumpen, Kompressoren usw. sind Aggregate, Bauteile, die in sehr vielen Branchen gebraucht und eingesetzt werden. Deshalb werden sie auch als Querschnittstechnologien bezeichnet. Mit dem gleichnamigen Fördermodul will das BMWi Unternehmen dazu motivieren, bei der Beschaffung auf die jeweils energieeffizienteste Variante zu setzen.
  • Viele Unternehmen benötigen für ihre Produktion Prozesswärme. Diese hat sogar den größten Anteil am Energiebedarf der Industrie in Deutschland. Prozesswärme muss nicht unbedingt fossil erzeugt werden, für sie kann auch auf erneuerbare Energien zurückgegriffen werden. Unternehmen, die Solarkollektoren, Wärmepumpen usw. nutzen wollen, können über die „Erneuerbare Prozesswärme“ des BMWi gefördert werden.
  • Weil Kälteanlagen und Klimaanlagen in vielen Betrieben zu den größten Energieverbrauchern zählen, fördert das BMWi schon seit 2009 die energetische Sanierung von Bestandsanlagen beziehungsweise die Installation energieeffizienter Neuanlagen. Für die Förderung reicht es, marktübliche Kältetechnik zu verbauen. Das Förderprogramm „Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen“ des Bundesumweltministeriums (BMU) ist nicht auf bestimmte Branchen oder Einsatzzwecke festgelegt. Inzwischen können auch Kommunen, Krankenhäuser, Schulen usw. die Förderung beantragen.
  • Bei Techniken, die Unternehmen zum Energie sparen und damit zum Klimaschutz nutzen können, denkt man vielleicht als erstes an Querschnittstechnologien wie Elektromotoren, Pumpen oder Kompressoren. Aber kennen Sie auch Kleinstwasserkraftanlagen, die man in Trinkwasser- oder Abwasserleitungen einbauen kann? Diese und andere innovative Technik ist am Markt verfügbar, aber leider noch nicht weit verbreitet. Um das zu ändern, fördert das BMU über die Kleinserien Förderung, jetzt die Anschaffung von fünf ausgewählten technischen Lösungen, um deren Verbreitung zu erhöhen.

angewandte energieforschung

PNO Consultants ist Ihr Experte für Energieeffizienz-Förderung

PNO Consultants beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Förderung von Energieeffizienz-Projekten und kennt alle relevanten Förderprogramme des Bundes und der Länder. In den letzten Jahren haben wir für Unternehmen aus dem

  • Stahlsektor,
  • der Chemieindustrie,
  • der Lebensmittelindustrie,
  • usw.

bis zu siebenstellige Zuschüsse für deren Effizienzprojekte akquiriert. Dabei ging es um Neuinvestitionen, die Optimierung bestehender Anlagen, die Umstellung auf umweltfreundliche Energieträger usw.

Unter Umständen kommen für eine Energieeffizienzinvestition sowohl eine Bundes- als auch eine Landesförderung in Frage. In diesem Fall prüfen wir natürlich, welches Programm für Ihre Investition die beste Wahl ist.

Planen Sie ein größeres Projekt in Sachen Energieeffizienz? Dann sprechen Sie uns einfach an. Unsere Energieeffizienz-Experten freuen sich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.