phone +49 (0) 211 650 400 20

Mikroelektronik

Ohne die Mikroelektronikbranche wäre der Erfolg größerer deutscher Branchen (Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau) nicht denkbar. Deshalb hat das BMBF jetzt mit dem neuen Rahmenprogramm Mikroelektronik aus Deutschland definiert, in welche Richtung sich die Branche möglichst entwickeln soll und für welche Projekte bis zum Jahr 2020 Fördermittel (rd. 400 Millionen EUR) zur Verfügung gestellt werden sollen.

Mikroelektronik
  • 400 Millionen EUR Fördermittel bis 2020.
  • Neue Fördermaßnahme KMU-innovativ: Elektroniksysteme; Elektromobilität.
  • Aktuell zwei Bekanntmachungen zum autonomen elektrischen Fahren.

Ausbau von Technologiekompetenzen

  • Elektroniksysteme mit vielfältigen Funktionen
  • Leistungselektronik für die effiziente Energienutzung
  • Innovative Werkzeuge für den Chip- und Systementwurf
  • Sichere Chips für die digitale Gesellschaft
  • Elektronik-Produktionstechnologien und -Produktion für die Zukunft

Erschließung zukünftiger technologischer Grundlagen

  • Eindimensionale Elektronik (Nanowire, Carbon-Nano-Tubes usw.)
  • Organische und gedruckte Elektronik
  • Graphen-basierte Elektronik
  • Neue Aufbau- und Verbindungstechniken (Self Assembling usw.)

Mit Mikroelektronik Zukunftsaufgaben angehen

  • Auf dem Weg zur Industrie 4.0
  • Elektroniksysteme für Elektromobilität
  • Zukunftsthema Automatisiertes Fahren
  • Nachhaltige und effiziente Energieversorgung
  • Elektroniksysteme für ein gesundes Leben

Die erste Fördermaßnahme, die aus dem neuen Rahmenprogramm hervorgegangen ist, ist KMU-innovativ: Elektroniksysteme; Elektromobilität. Projektskizzen können hier jederzeit eingereicht werden. Der 15. April und 15. Oktober sind die jährlichen Stichtage für die Evaluation der Skizzen. Weitere Informationen zu KMU-innovativ finden Sie unter diesem Link.

Haben Sie weitere Fragen zum Rahmenprogramm Mikroelektronik oder planen Sie ein FuE-Projekt, für das Sie Förderung beantragen möchten? Dann sprechen Sie unsere IKT-Experten Ringo Thomas an. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer (0341) 98 97 34 75 oder per E-Mail.